Angelurlaub

Warum eigentlich „Petri Heil“? Dieser Gruß und Wunsch hat seinen Ursprung in biblischen Fischzugsgeschichten, in denen vom großen Fangerfolg des Petrus erzählt wird. Diesen Erfolg wünschen einander Angler und Fischer. Man könnte neudeutsch vielleicht auch sagen „Frohes Fangen“.

Vor allem Ruhe findet der Angler bei seinem Sport, trotzdem ist ein hohes Maß an Konzentration vonnöten um erfolgreich zu angeln. Dabei kann man den Alltag, der allzu oft stressig und anstrengend ist, hinter sich lassen. Angeln kann man eigentlich überall dort, wo es saubere, fischreiche Gewässer gibt und es erlaubt ist zu fischen. Zumindest in Deutschland ist das unerlaubte Angeln verboten und kann teuer werden. Natürlich eignen sich einige Gewässer besser als andere und es ist nicht das ganze Jahr über Angelsaison. Prinzipiell ist immer dann Angelsaison, wenn das Gewässer, in dem man angeln möchte, eisfrei ist. Großer Beliebtheit erfreuen sich Länder wie Schweden, Norwegen, Island, Irland und Dänemark für einen Angelurlaub. Dabei eignen sich auch mediterrane Länder zum Angeln, hier beispielsweise Portugal als Reiseziel für Hochseeangler dabei ist das Wetter meist wärmer und es bieten sich mehr Möglichkeiten zur Abwechslung, vor allem wenn man mit der Familie Urlaub macht, ist das sicher von Vorteil.

Das Mindestmaß an Ausrüstung zum Angeln sind natürlich eine Angelrute, das Angelwerkzeug zur Fischbehandlung, bestehend aus einem Unterfangkescher, Hakenlöser, Fischmaßband, Schlagholz, Angelmesser und nicht zu vergessen den Angelpapieren. Zumindest folgende Fragen muss man beantworten, bevor man sich die richtige Angelrute besorgen kann: Bin ich Anfänger oder Profi? Welche Fische möchte ich fangen? In welchen Gewässern möchte ich angeln?

Anglerparadies Mecklenburgische Seenplatte

Warum nach Norwegen oder Schweden, wenn Deutschland eines der größten Anglerparadiese bietet, das seinesgleichen sucht? Ganz besonders viele Angler lockt jedes Jahr die Uckermärkische-Mecklenburgische Seenplatte, auch das Land der Tausend Seen genannt, an. Damit ist sie zu Deutschlands Angelregion Nr. 1 avanciert und wer jemals dort war, weiß nicht nur einen Grund, warum das auch so richtig ist. Der poetische und liebevolle Spitzname der Region ist jedoch keinesfalls eine Übertreibung, tatsächlich beherbergt die Mecklenburgische Seenplatte über 1000 große und kleine fischreiche Seen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Es finden sich hier optimale Voraussetzungen für Angelliebhaber jeder Colour. Ob große oder kleine Seen, mit oder ohne Boot, mit Kunst- oder Naturködern, ob umgeben von Wald oder auf offenem Gelände, die Mecklenburgische Seenplatte bietet für alle Angler genügend attraktive Möglichkeiten. Hecht, Aal, Schleie, Karpfen und Barsch sind nur einige der beliebtesten Angelfische der Region. Um Kinder und Jugendliche an den schönen Sport heranzuführen, eignet sich die schon seit mehreren Jahren erhältliche Fischereiabgabe (2,50 EUR – 12 EUR /Jahr), die einer befristete Angelerlaubnis für ein bestimmtes Gewässer gleichkommt. Diese erhalten Sie unter anderem in Angelfachgeschäften.

Und wenn die Ruhe des Anglerurlaubs einmal Abwechslung sucht, dann bietet sich die inmitten der Angelregion gelegene idyllische Stadt Lychen, die übrigens eine staatlich anerkannte Erholungsstätte ist und viele Gelegenheiten bietet sich mit anderen Angelfreunden auszutauschen. Kultur und Sehenswürdigkeiten bietet die sogenannte Flößerstadt in erster Linie mit einem Flößereimuseum, das über eine der wichtigen wirtschaftlichen Grundlagen der Stadt informiert. Noch aus dem 13. Jahrhundert ist eine frühgotische Stadtkirche St. Johannes erhalten, ebenso große Teile der über 700 Jahre alten Stadtmauer. Einem abgerundeten Angelurlaub steht in der Mecklenburgischen Seenplatte nichts im Wege, sodass hoffentlich jeder Angler am Ende seines Urlaubs mindestens einmal gesagt haben kann: „ Ich kam, sah und fischte.“