Baveno am Lago Maggiore

Der Ort Baveno liegt in der Region Piemont am Westufer des Lago Maggiore und gehört zur Provinz Verbano-Cusio-Ossola. Baveno ist seit dem 19. Jahrhundert ein beliebter und traditionsreicher Ferienort am Lago Maggiore und hat dem Besucher einiges zu bieten.

Ein interessantes und äußerst sehenswertes Gebäude in Baveno ist die Villa Fedora. Sie wurde im Jahr 1857 von Giacinto Mannati aus Turin erschaffen und ging 1897 an Giuseppe Ceretti über. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kaufte der Hotelier Guiseppe Spatz das Anwesen und schenkte es seinem Sohn, dem bekannten Musiker Umberto Giordano. Auf diesen geht auch der Name der Villa zurück, der im Jahr 1889 eine Oper mit dem Namen Fedora komponiert hatte. Nach dem Wegzug der Familie im Jahr 1924 wurde das Haus vom Polytechnischen Institut in London erworben. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde die Villa von Nationalsozialisten geplündert und die dort lebende jüdische Familie Sermann deportiert. In der Zeit danach war in der Villa eine Hilfsorganisation für bedürftige Mütter und Kinder untergebracht, heute befindet sich das Anwesen in Besitz der Industrie- und Handelskammer des VCO, die zahlreiche Renovierungsarbeiten an dem Gebäude durchführte. Das Anwesen bietet dem Besucher einen lebendigen Eindruck des Baustiles im 19. Jahrhundert. Zwischen Erdgeschoss und erstem Stock befinden sich Laubengänge, die auf Säulen getragen werden. Grüne Läden umrahmen die symmetrischen Fenster und vermitteln mit dem Gelb der Fassade ein sehr schönes Bild. Der zur Villa gehörige Park mit seinen üppigen Bepflanzungen kann ebenfalls in den Sommermonaten besichtigt werden und lädt zu gemütlichen Spaziergängen ein.

Wer seinen Urlaub in Baveno verbringt, sollte es nicht versäumen, die örtliche Pfarrkirche „Chiesa di Santi Gervasio e Protasio“ zu besichtigen. Der älteste Teil des Gebäudes ist die romanische Kirche und der Turm aus dem 12. Jahrhundert. Bei Errichtung des Gebäudes wurden einige römische Grabsteine entdeckt, die dort immer noch zu sehen sind. Nebenan befindet sich das achteckige Baptisterium aus dem 16. Jahrhundert, erbaut auf Überresten eines Vorgängergebäudes aus dem 5. Jahrhundert. Zu bestaunen sind hier einige kunstvolle Fresken aus der Renaissancezeit. Im 18. Jahrhundert wurde ein Säulengang hinzugefügt und ein Innenhof erschaffen. Den Raum zwischen den Bögen zieren kunstvolle, zarte Fresken, die den Kreuzweg Jesu Christi darstellen. Das Gotteshaus wurde nach den Mailänder Schutzheiligen Gervasio und Protasio benannt, die im 2. Jahrhundert als christliche Märtyrer starben.

Der Ort Baveno verbindet Tradition und Moderne und lockt jährlich mit seinen zahlreichen Unterkünften und Ausflugsmöglichkeiten viele Besucher an. Nach einem Spaziergang an der schönen Seepromenade lohnt sich eine Einkehr in einem der vielen Restaurants, die mit leckeren Fischgerichten locken. Weiterhin ist Baveno ein guter Ausgangspunkt, um einen Ausflug auf die berühmten Borromäischen Inseln zu starten.