Die schönsten Strände der Nordsee

Kilometerlange Wanderungen am Wattenmeer, die Kräfte der Gezeiten hautnah erleben oder sich zur Sommerzeit einfach unter der Sonne Deutschlands erholen – an der Nordsee müssen Urlauber auf nichts verzichten. Hier und da geht es an den Stränden friesisch-herb zu, in verträumten Buchten ist kaum ein Lüftchen zu verspüren. Langeweile ist für Sonnenanbeter fehl am Platz! Aber welche Strände sind noch etwa schöner als die meisten Nordseestrände? Wo lohnt es sich, sich dem süßen Nichtstun hinzugeben?

Der Lister Weststrand: Ein Juwel unter den Nordseestränden

Ganz klar: Am Lister Weststrand im Promiparadies Sylt kommt keiner vorbei. Hier erwartet Sonnenanbeter ein 40 Kilometer langer Küstenabschnitt vom Feinsten, unter dem der Lister Weststrand aus der breiten Masse hervorsticht. Dieser Strand ist allerdings nicht der Ort, an dem sich Scharen von Touristen aufhalten. Vielmehr platziert sich der Lister Weststrand vor einer urwüchsigen Dünenkulisse, der für seine spektakuläre Brandung bekannt ist. Borkum ist nicht nur eine der schönsten Inseln der Nordsee, sondern beherbergt auch einen der schönsten Strände der Region. Logisch: An der größten ostfriesischen Insel herrscht Hochseeklima. Umso schöner ist es daher, am Nordstrand ins erfrischend kühle Nass einzutauchen oder sich seinen Lieblingsbadeplatz in Richtung Ostland zu suchen – fernab des weltstädtischen Treibens.

Kniepsand, der sich bis zu 1,5 Kilometern ins Innenland erstreckt

Wer seinen Nordseeurlaub an Strand, Strand und noch mehr Strand verbringen möchte, kann diesem ‚Größenwahn’ auf der Insel Amrum frönen. Es ist kaum zu glauben, dass der Kniepsand auf diesem Eiland bis zu 1,5 Kilometer breit ist. Zudem erstreckt sich der Küstenabschnitt auf einer Länge von 15 Kilometern zwischen Wittdün und Norddorf. Müßiggang regiert diese Insel, deren Strände von urwüchsigen Heide- und Dünenlandschaften umgeben sind. Noch mehr Erholung und Idylle ist wirklich kaum möglich. Im Urlaubsparadies Spiekeroog herrscht striktes Autofahrverbot. Und dennoch oder gerade aus diesem Grund verschlägt es immer wieder Sonnenanbeter in diese Urlaubsregion, die sich nach Erholung, Ruhe und frischer Luft sehnen. Auch hier lässt es sich am 15 Kilometer langen Sandstrand hervorragend relaxen. Die sich an die Strände anschließenden Salzwiesen sind eine echte Augenweide. Um weitere Traumstrände der Nordsee zu erkunden, sollte der Weg nicht an St. Peter Ording vorbeiführen. Im Gegensatz zu anderen Inseln dürfen Badebegeisterte in St. Peter Ording direkt mit ihrem Fahrzeug an den Strand fahren. An einigen Badeorten wie Böhl stehen sogar Parkplätze inmitten auf einer Sandbank zur Verfügung. Zudem sind die Küstenabschnitte von auf Häusern gebauten Pfählen umgeben – einem der bekanntesten Wahrzeichen von St. Peter Ording. Die Nordsee wäre kein derart beliebtes Badeparadies, wenn Sonnenanbeter hier nicht auch an vielen anderen Orten auf ihre Kosten kommen würden. Die Strände von Norderney oder Föhr sind der beste Beweis dafür.