Die schönsten Strände Floridas

Ein Gastbeitrag vom Airparks Urlaubsblog

Woran denkt man als erstes, wenn man Florida hört? Ganz klar: Sonne, Strand und Meer! Karibik- und Surfer-Feeling! Kurz: Den Sunshine State! Dass Florida nicht nur bei US-Bürgern beliebt ist, wundert wahrlich niemanden. Jedes Jahr werden die Strände Floridas aufs Neue zu den schönsten Stränden der USA gekürt (s.a. Die Welt). Kalifornien kann einpacken! Höchste Zeit also, einen genaueren Blick auf die Küsten des Top-Reiseziels zu werfen.

Bahia Honda Beach
Anfahrt und Lage sind hier einfach spektakulär! Um den Bahia Honda Key zu erreichen, folgt man der Bundesstraße 1 über die Seven Mile Bridge. Vom öffentlich zugängigen State Park lassen sich sowohl die zum Atlantik ausgerichteten Strandabschnitte, als auch die am Golf von Mexiko liegenden Strände erreichen.

Barefoot Beach in Bonita Springs
Der Name dieses Küstenabschnitts verspricht es bereits: Barfußlaufen ist ein Muss! Der Barefoot Beach in Bonita Springs ist einer der beliebtesten und auch meist besuchten Strände in Florida. Kein Wunder: Hier legt man viel Wert auf den perfekten Einklang zwischen Mensch und Umwelt. Wer es schafft sich besonders lautlos und entspannt fortzubewegen, erhascht vielleicht einen Blick auf die geschützte Georgia-Gopherschildkröte.

St. George Island State Park in Florida Panhandle
Dieser State Park liegt abseits der typischen Touristenpfade. Er ist das perfekte Ziel für abenteuerlustige Road-Tripper. Dem Festland vorgelagert, besticht die Dünenlandschaft elegant mit außerirdisch weißem Quartz-Sand. Einer Sache muss man sich auf der St. George Island bewusst sein: Das hier ist Möwenland.

Caladesi Island
Ein weiterer State Park auf einer naturbelassenen Insel Floridas. Türkisfarbenes Meer mit neugierigen Delfinen gehören zum Standardprogramm. Hierhin gelangt man nur per Boot oder Fähre – dicke, amerikanische Vans müssen ausnahmsweise mal stehen bleiben.

Bowman’s Beach auf Sanibel Island
Bowman’s Beach ist das Paradies für alle Muschel-Liebhaber und -Sammler. Vom gebührenpflichtigen Parkplatz bietet sich vor allem bei Ebbe nicht nur ein Spaziergang am Strand entlang, sondern auch in das seichte Meer hinein, an. P.S.: Sonnenschirm und Sonnencreme nicht vergessen – schattenspendende Palmen findet man keine.

Caspersen Beach in Venice
Das Schöne am Caspersen Beach ist, dass hier jeder, trotz der verkehrsgünstigen Lage ein ruhiges Fleckchen findet. Der teilweise felsige Strandabschnitt bietet eine interessante Abwechslung zu den ansonsten so karibisch anmutenden Stränden an Floridas Westküste. Ein echtes Highlight: Im Sand findet man unzählige kleine Haifischzähne.

St. Joseph Peninsula State Park
Schon mal etwas von Dr. Beach gehört? Seit über 25 Jahren bewertet der Professor für Umweltwissenschaften die Strände der USA nach wissenschaftlichen sowie ästhetisch-emotionalen Gesichtspunkten. Die Strände vom St. Joseph Peninsula State Park haben sich dabei schon seit langem einen festen Platz in seinen Beach-Rankings gesichert. Wer sich an diesem schönen Fleckchen Erde allerdings nur den Strand anschaut, verpasst die vielfältige und maritime Waldlandschaft jenseits der Dünen. Drei Wanderwege unterschiedlicher Länge laden zu Erkundungen ein.