Eine Reise nach Peking – Tipps für Chinareisende

Die über 2.500 Jahre alte Hauptstadt Chinas bietet dem Reisenden eine Fülle an Ausflugszielen und Highlights. Museen, Paläste und andere kulturelle Einrichtungen zeigen die Vielfalt der Stadt und lassen den Besuch zu einem unvergessenen Erlebnis werden.

Die verbotene Stadt (Kaiserpalast in Peking)

Unbedingt besucht werden sollte der Kaiserpalast in Peking, der auch als die verbotene Stadt bezeichnet wird. Der Name rührt daher, dass keiner außer dem Kaiser Zutritt zu diesen Gebäudekomplexen hatte. Der Palast entstand in den Jahren 1406 bis 1420 und liegt als 960 Meter langer, rechteckiger Bau mitten in der Hauptstadt. Er ist umschlossen von einer zehn Meter hohen Mauer und einem Graben ringsum. Sehenswert sind die verschiedenen Hallen und Gebäude des Palastes, die alle eine gewisse Symbolik haben und wertvoll ausgeschmückt sind. Auch Kunstschätze sind dort zu bewundern. Für den Besuch der verbotenen Stadt inmitten von Peking sollte der Tourist auf jeden Fall nicht nur einen Tag einplanen.

Der Tian´anmen-Platz als Ausgangspunkt für Touristen

Dieser berühmte Platz im Herzen von Peking heißt übersetzt Platz des himmlischen Friedens und war seit 1959 zentraler Paradeplatz der sozialistischen Hauptstadt. Ausgehend von diesem Zentrum lassen sich in jede Richtung zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigen. Nördlich des Platzes liegt das Tian´anmen-Tor, von dort Mao am 1.10.1949 die Volksrepublik China ausrief. Bewegt man sich Richtung Süden, so kann man das Mao-Mausoleum besuchen, das als Aufbewahrungsstätte des „Großen Vorsitzenden“ Mao Zedong gilt. Im Anschluss stößt man dann auf das große Tor, das als Teil der Stadtmauer die Südstadt von der Inneren Stadt trennte.
Östlich des Platzes liegt das Nationalmuseum der Stadt, das seit seinem Umbau im Jahre 2011 als das größte Museum der Welt gilt. Es stellt den Besuchern die Geschichte Chinas, vor allem die Zeit der Chinesischen Revolution dar.

Tempel in Peking

Ein besonderes Highlight in Peking ist der Besuch der zahlreichen Tempel in der Stadt. Besonders berühmt ist der Himmelstempel, der in der Südstadt gelegen und von einem weitläufigen Park umsäumt ist. Lohnenswert ist auch der Besuch des Lamatempels und des Konfuzius-Tempels, der für die Chinesen eine wichtige Bedeutung hat.

Parks, Shopping und Nachtleben in der Metropole

Natürlich kommen in Peking auch diejenigen auf ihre Kosten, die nach Herzenslust shoppen gehen oder sich ins Nachtleben stürzen möchten. Zu beachten gilt, dass auf den touristischen Märkten jedoch häufig Fälschungen und minderwertige Waren verkauft werden. Beim Einkauf bei Händlern gilt es immer den Preis zu verhandeln. Wer nach dem Einkaufen etwas entspannen möchte, der begibt sich in einen der zahlreichen, hübsch angelegten Parks. Besonders schön ist der Botanische Garten, der Baihai oder der Jingshan Park. Zum Ausgehen kann der Tourist abends das Stadtviertel Sanlitun besuchen, wo es zahlreiche Bars, Restaurants und Diskotheken gibt. Ruhiger und gediegener geht es jedoch rund um den See Hou Hai zu, der mitten in Peking liegt und eine große Auswahl an modernen Restaurants und Bars bietet.

Wer in seinem Urlaub nicht nur Peking, sondern weitere Teile Chinas bereisen möchte, empfiehlt es sich eine China Rundreise zu unternehmen. Hierbei werden Attraktionen und Sehenswürdigkeiten verschiedener Ortschaften in einem Urlaub für den Reisenden kombiniert.