Sierra de Cazorla – Wandern im Naturpark

Die Sierra de Cazorla ist der größte Naturpark von Andalusien. Mit einer Fläche
von über 200 000 Hektar gehört dieser Park zu den größten Anlagen in Europa
und Besucher können auf verschiedenen Routen seltene Baumarten und die
vielfältige Pflanzenwelt bewundern. Auch die Tierwelt ist sehr bunt gemischt und
mit Geduld findet man hier den Iberischen Steinbock oder den Steinadler.

Im Nordosten von Andalusien liegt die Sierra de Cazorla. In den ausgedehnten
Waldflächen leben viele Wildtiere und man begegnet hier Mufflons, Rothirschen
und Damhirschen. Die urwüchsigen Wälder bestehen aus Laubbäumen und
Kiefernarten, die vor allem mediterraner Herkunft sind: See-Kiefer, Aleppokiefer,
Schwarzkiefer. Kletterer und Bergsteiger können die Gebirgsketten in der Sierra
aufsuchen und zu den Gipfeln der El Empanada oder El Cabanas wandern
(jeweils 2100 Meter hoch). Die Hauptsaison zwischen März und September eignet
sich am besten zum Wandern und man kann in dieser Zeit die Natur sehr gut
beobachten.

Die Anreise zum Naturpark erfolgt zumeist über Ubeda und führt in südöstlicher
Richtung zur Kleinstadt Cazorla. Die hoch aufragenden Gebirgsketten sind hier
bereits gut zu erkennen und Cazorla bildet das Eingangstor zum gleichnamigen
Park. Hier können Wanderer und Besucher die letzten Einkäufe vor der Tour
erledigen oder eine Stadtbesichtigung unternehmen. Ein beliebter Anlaufpunkt ist
die Aussichtsterrasse Balcon del Pintor Zabaleta, eine Terrasse mit Blick auf die
Sierra und auf das Castillo de la Yedra. Diese Wehrburg steht auf einer Anhöhe
und überragt das gesamte Stadtgebiet. Während die Mauren die ersten
Grundmauern errichteten, haben die Christen im 14. Jahrhundert die Anlage
erweitert. Mehrere Außenmauern liegen verteilt auf dem Hang und der Bergfried
steht auf der höchsten Ebene. Heute ist in der Burg ein Volkskundliches Museum
untergebracht, das über die regionalspezifischen Besonderheiten informiert.

Eine Route durch die Sierra de Cazorla führt über die Panoramastraße A-319,
indem man ab Cazorla in Richtung Burunchel fährt. Dort beginnt der Naturpark
und man kann auf der Passhöhe Puerto de las Palomas die weite Ebene
überblicken. Anschließend geht’s zum Stausee Embalse del Tranco und man
passiert die Dörfer Arroyo Frio und Cotos Rios. In beiden Dörfern kann man sein
Reiseproviant nochmals auffüllen und eine Pause einlegen. Danach führt der Weg
zum Südufer des Stausees und man gelangt zum Wildpark Parque Cinegetico. In
dieser Anlage leben verschiedene Tiere der Umgebung wie Hirsche, Mufflons und
Steinböcke. An dieser Stelle kann man am Seeufer wandern und die nördlichen
Dörfer besuchen. Auch die umliegenden Waldflächen eignen sich sehr gut für
ausgiebige Wanderungen.