Städtchen und Ausflugsziele am Luganer See

Mitten zwischen dem Comer See und dem Lago Maggiore liegt der Luganer See. Der Luganer See ist zwar ein Bergsee, aber durch das milde mediterrane Klima kann man hier jederzeit wundervollen Urlaub machen. Die malerische Umgebung um den See lädt viele Touristen ein. Wundervolle, tiefgrün bewaldete Hügel, malerische Dörfer und mittelalterliche Städtchen umlagern den tiefblauen und glasklaren See. Die reizvollen Landschaften laden zum Wandern, Spazierengehen und Radfahren ein. Man kann also am Luganer See auch durchaus einen Erlebnisurlaub verbringen. Betrachtet man die herrlichen weißen Sandstrände mit Palmen am Luganer See, dann sieht man die Riviera des Tessins. Der See hat eine ausgesprochen bizarre Form mit vielen Zipfeln. Es sieht aus, als ob lauter Fjorde seine Fläche bilden.

Er wird als Naturjuwel bezeichnet und man sagt, dass ein einziger Sonnenstrahl reicht, um den Luganer See zum Lächeln zu bringen. Der See hat eigentlich zwei unterschiedliche Seiten, die eine ist urwüchsig und etwas hart wie Fjordlandschaften. Hier sind die Ufer steil und bis zum See runter bewaldet. Die andere ist die urbane, sanfte Seite der Bucht Luganos. Hier findet man Belle-Epoche-Villen, wundervolle Gärten und Parks und bezaubernde Uferpromenaden. Am Luganer See ist man sonnenverwöhnt. Die Menschen sind aufgeschlossen und gastfreundlichen und lieben das Leben. Am Hafen und der Promenade von Porto Cerisio kann man den herrlichen und ursprünglichen Charme der kleinen Luganer Dörfchen spüren. Bei einem Ausflug ins Val Colla findet man die typischen malerischen Bergdörfer und eine atemberaubende Landschaft.

Die Altstadt von Lugano und das Seeufer sind zauberhaft. Der Parco Civico und die Seepromenade sind bekannt für ihre Schönheit. Eine der romantischsten Kirchen am Luganer See findet man in Lugano, die Kirche Santa Maria degli Angioli. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und zeigt atemberaubend schöne Fresken von Bernardino Luini, einem Musterschüler von Leonardo da Vinci. Die Kathedrale San Lorenzo wurde im frühen Mittelalter begonnen und man findet sie heute in einem Renaissance- Romanik-Barock-Mix vor. In Lugano warten zahlreiche interessante Museen und faszinierende Galerien auf Kulturliebhaber. Ein Ausflug auf den Monte San Salvatore mit der Drahtseilbahn wird belohnt mit einer wundervollen Aussicht über den See und die majestätischen Bergmassive.

Am Steilhang des Monte Brè liegt das malerische Dorf Gandria. Steile Treppen verbinden die schmalen Gassen des kleinen Fischerdorfes. Hier findet man eine große Anzahl an Restaurants und Cafés mit wundervollen Terrassen zum See. Die heimische Gastronomie bietet in Gandria vor allem Tessiner Spezialitäten an. In diesem kleinen urigen Fischerdorf sollte man die Kirche San Viglio aus dem 16. Jahrhundert besichtigen. Eines der schönsten Dörfer des Tessins befindet sich am Luganer See. Morcote liegt südlich von Lugano und ist ein altes idyllisches Fischerdorf. Man sieht wie sich bezaubernde Palazzi an den Monte Arbostora schmiegen. Die mittelalterlichen Patrizierhäuser laden zum romantischen Bummel durch die Gassen ein. Hier sollte man auch den Parco Scherrer mit seinen exotischen Bäumen besuchen. In Melide kann man sich das faszinierende Freilichtmuseum Swissminiatur ansehen, das lohnt sich wirklich. Ponte Tresa ist ein ruhiger Ort zum Erholen. Brusimpiano liegt in einer wild-romantischen Landschaft und lädt ebenfalls zum Ausruhen und Natur erkunden ein. Der Monte San Giorgio, der Monte Mena, der Monte San Salvatore und der Monte Brè laden mit wundervollenWanderrouten zum Bergsteigen ein. Atemberaubende Panoramen sind Lohn genug.