Südamerika – für viele ein verschlossenes Buch

Doch ist es die einzigartige Vielfalt an Kulturen und Sehenswürdigkeiten, die diesen beispiellosen Kontinent so lebenswert macht und Fernweh weckt. Von den Ruinen Machu Picchus in den Bergen Perus über Argentiniens impulsive und bunte Hauptstadt Buenos Aires bis hin zu der erstaunlichen unterirdischen Salzkathedrale im Herzen Kolumbiens beweist Südamerika einen Reichtum an antiker und zeitgenössischer Kultur – ein unvergessliches Erlebnis sowohl für Abenteurer als auch für Genießer.

Geprägt von der Konquista im 15. und 16. Jahrhundert ist der Kontinent von einer außergewöhnlichen Symbiose aus indigenen Völkern und den Nachkommen der spanischen und portugiesischen Missionare geprägt. Diese gemischten Ethnien, sogenannte Mestizen, machen einen bedeutenden Teil der heutigen südamerikanischen Bevölkerung aus und bestimmen mit ihrer Doppelidentität einen erheblichen Anteil des zeitgenössischen Kulturlebens. Doch bis heute existieren zig unberührte Völker, die isoliert vom Rest des Kontinents leben.
Für Fremde hört die südamerikanische Kultur bei Salsa und Merengue schon auf, dabei ist sie doch wesentlich mehr als eine ästhetische und intime Tanzkunst: bedeutende Maler wie Diego Rivera oder weltbekannte Musiker wie Sergio Mendes sind nur die bekanntesten Beispiele für die Kreativität und das gedankliche Reichtum dieses Kontinents. Allgemein spielt Kunst eine überragende Rolle im Alltag Lateinamerikas und so ist auch die Ausgehkultur von Kunstveranstaltungen wie Ausstellungen oder Livemusik dominiert. Sportlich ist die bedingungslose Liebe zum Fußball omnipräsent und die ergatterten Trophäen in den Weltmeisterschaften sind wichtige Zeichen der Anerkennung. Bis heute ist der Ballsport für viele Kinder und Heranwachsende ein stetiger Hoffnungsträger für den sozialen Aufstieg.

Abseits des turbulenten Alltags gilt es, Lateinamerikas imposanter und reichhaltiger Geschichte auf den Grund zu gehen und quer über den Kontinent verteilt die Wurzeln dieses Kontinents nachzuvollziehen – ausgestorbene Hochkulturen wie die Inka werden heute noch erforscht und lassen viele Fragen offen.

Besonders zu empfehlen ist das südamerikanische Land Venezuela, das mit zahlreichen Naturspektakeln aufwartet. So ist in Venezuela der welthöchste Wasserfall mit eine Fallhöhe von 980 m zu finden. Ein weiteres interessantes Naturschauspiel ist die ruhige und artenreiche Mangrovenlandschaft im Orinoco Delta. Das Delta ist eines der größten Ökosysteme Südamerika und bietet bei spannenden Touren in Kanus die Möglichkeit, die ansässigen Warao Indianer genauer kennenzulernen.

Eine lebensverändernde Erfahrung nach der anderen wartet schon.