Wie buche ich die passende Sprachreise?

Im Internet existiert heute eine unglaublich große Auswahl an Möglichkeiten, eine Sprachreise zu buchen. Gibt man die Wortkombination „Sprachreise buchen“ bei einer der herkömmlichen Suchmaschinen ein, so erhält man innerhalb von Sekundenbruchteilen weit über 100.000 Treffer, bei den Marktführern der Internetsuche sind es sogar über eine halbe Million. Wer vor einem solchen Berg von Ergebnissen sitzt, dem ist zunächst einmal nicht geholfen, im Gegenteil. Denn wie finde ich nun die für mich passende Sprachreise? So gut wie jeder Veranstalter wirbt damit, kompetent zu sein und günstig sowieso. Im Prinzip steht man vor den gleichen Problemen, als wollte man nur einen einfachen Urlaub buchen. Nur dass bei einer Sprachreise noch ein paar weitere wichtige Variable zu berücksichtigen sind. Ein guten Überblick liefert hierbei der Lisa! Sprachreisen Finder.

Da man ja immer eine genaue Vorstellung hat, welche Sprache man lernen oder intensivieren möchte, liegt das Problem bei vielen Sprachen somit eher darin begründet, welches Land es sein soll. Mit den nordischen Sprachen, dem Russischen, dem Polnischen und vielen weiteren Sprachen im östlichen Europa verhält es sich einfach – sie werden zumeist nur in einem Land gesprochen. Italienisch nur in Italien und der Schweiz. Doch mit Französisch, Spanisch und vor allem Englisch wird es schwierig, sind dies doch Sprachen, die über die ganze Welt verteilt sind. Also gilt es, sich zunächst auf eine Region festzulegen. Hierbei sollte auch das finanzielle Budget zu einer Entscheidung beitragen; Sprachreisen innerhalb Europas sind naturgemäß günstiger, abhängig natürlich von der Dauer. Zudem muss ich überlegen, wie viel Freizeit ich genießen möchte – denn auch in diesem Punkt liegen die Angebote oft weit auseinander. Sprachreisen im Sommer lassen den Teilnehmern beispielsweise oft den Freiraum, das halbtags Erlernte in der anderen Tageshälfte praktisch anzuwenden. Andere Kurse sind so angelegt, möglichst sechs bis acht Stunden durchzuziehen, was weniger Platz lässt, um nebenbei auch Land und Leute kennenzulernen.

Ein entscheidendes Kriterium stellt auch die Frage dar, ob das Resultat der Reise ein offizielles Zertifikat sein soll oder ob es eher darum geht, Kenntnisse allgemeiner Art zu erwerben (also Sprache eher umgangssprachlich zu erlernen). Andere Teilnehmer legen Wert darauf, bestimmte Sprachbereiche zu erweitern, Stichwort „Business English“. Erst, wenn man sich über all diese Faktoren im Klaren ist und zudem weiß, zu welcher Jahreszeit die Reise stattfinden soll, kann eine differenzierte Internetsuche gestartet werden. Und, wie bei einem normalen Urlaub auch: Am Ende muss man sich immer noch zwischen mehreren gleich guten Angeboten entscheiden, das nimmt einem niemand ab.