Tauchspaß auf den Balearischen Inseln

Die bezaubernden Mittelmeerinseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera sind als Reiseziele für den Familienurlaub sehr beliebt, nicht zuletzt auch deswegen, weil sie vielfältige Wassersportmöglichkeiten im türkisfarbenen und glasklaren Mittelmeer bereithalten. Eine hiervon ist natürlich das Tauchen. Auch wenn die Unterwasserwelt und ihre Bewohner vor der Küste der Balearen längst nicht so farbenprächtig sind wie im Roten Meer, so hat die Flora und Fauna des Mittelmeeres dennoch ihre Reize und bietet gerade für Tauchanfänger spannende Erlebnisse.

Insgesamt beeindrucken die balearischen Tauchspots mit Unterwassergrotten, Höhlen, Tunneln, Riffs, Überhängen, canyonartigen Landschaften und wild umher liegenden Felsbrocken.

An Meeresbewohner heißen die Taucher derweil vor allem Langusten, Zackenbarsche, Brassen, Muränen, Barrakudas, Goldstriemen, Seespinnen, Seepferdchen, Krebse, Mönchsfische Willkommen. Mit etwas Glück erblicken Taucher auch einige Delphine.

Angenehme Wassertemperaturen zwischen 15 bis 25 Grad Celsius, dazu insbesondere im Frühjahr und Herbst traumhafte Sichtweiten machen das Tauchvergnügen perfekt. Anfängern wie Fortgeschrittenen des Tauchspots stehen dafür allein auf der größten Baleareninsel Mallorca etwa 30 Tauchbasen zur Verfügung.

Gerade die südwestlich bzw. südöstlich vor Mallorca gelegenen Inseln Dragonera und Cabrera erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Denn sie stehen seit mehreren Jahren unter strengem Naturschutz, weswegen Neugierige hier noch eine ursprüngliche Unterwasserlandschaft entdecken können.

Nicht minder attraktiv für Tauchabenteuer ist die beliebte Partyinsel Ibiza. Ein Grund hierfür: Mehrere Küstenabschnitte Ibizas, insbesondere im Süden der Insel, sind von sogenannten Posidonia Seegraswiesen bevölkert, die für die außergewöhnlich hohe Wasserqualität rund um Ibiza verantwortlich sind. Unter den mehr als 100 Tauchspots vor Ibiza sticht besonders das Wrack des Fährschiffes Don Pedro hervor, da es eines der größten seiner Art im Mittelmeer ist. Immer wieder begeistert sind Tauchurlauber von der Fahrt in Cueva de la Luz, die Lichterhöhle, und zur Felseninsel Islas Margaritas mit Ihrem Torbogen.

Schließlich sei Tauchsportlern auch die Insel Menorca ans Herz gelegt, welche bereits 1993 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Mehr als 40 Tauchplätze stehen zur Wahl, wobei sich im Wesentlichen die für Anfänger geeignete Südküste von der anspruchsvolleren Westküste unterscheiden lässt. Denn letztere beherbergt besonders viele Unterwasserhöhlen, Grotten und spektakuläre Canyonlandschaften, für die Menorca in Tauchkreisen sehr bekannt ist.